Gesang

Themenspaziergänge

Tag des offenen Denkmals

Das Kloster Disibodenberg ist ein ausgesprochen interessantes Beispiel für demonstrative Machtentfaltung des Erzbistums Mainz im 12. Jahrhundert: fast wie eine Burg sicherte das Kloster optisch die westliche Grenze des Mainzer Erzbistums.

In der ersten Bauepoche (1108-1259) schufen Benediktiner „eine Stadt auf dem Berg“. In der zweiten (1259-1559) ergänzten Zisterzienser die Anlage um prächtige Großbauten, deren Dimension man heute noch gut erfassen kann.

Führungen am Tag des offenen Denkmals,
den 10. September 2017,

Treffpunkt vor dem Museum,

Dauer: eine Stunde, kostenfrei

10 Uhr: „Die Stadt auf dem Berg: Machtentfaltung der Benediktiner“ (Gabriele Wahn)

12 Uhr: „Mächtige Frauen auf dem Berg: Jutta, Hildegard und Richardis“ (Ulrike Lindemann)

14 Uhr: „Imposante zisterziensische Bautätigkeit“ (Gabriele Wahn)

16 Uhr: „Zeugnisse gotischer Baukunst im Museum“ (Helene Zimmer)

Dieser Tag steht 2017 bundesweit unter dem Motto „Macht und Pracht (der Kirche)“.

Sonntag, 10. September 2017

Live-Konzerte von Ute Kreidler

Spirit Antiqua –
Klangvisionen der Hildegard von Bingen


11 Uhr

13 Uhr

15 Uhr


in der Ruine

(bei schlechtem Wetter im Museum)